Parkinsongruppe
Altötting
Telefon Tel.: 08634/12 63
e-Mail Sterflinger@kabelmail.de

Tony, die Tour 2017 ist leider gecancelt ! =(;-)° .

 

 

 =(:-)°     

Smily für THS - Patienten und mein Tour-Logo.

= steht für die stereotaktischen Elektroden und das ° steht für den Generator in der Brust

Motto: "ich will noch was bewegen"    (ein Mann, ein Fahrrad, ein Versprechen)

 

 

 

 

 

 

 für mehr Infos : https://www.facebook.com/tony.seidl.3

                 oder : www.parkinsons100challenge.eu

wer trotzdem was erleben will :

Meine neues Projekt :

Ein Buch von und für Parkinson Patienten, kostenlos Online unter der Adresse : Dopamin

Ich habs wirklich geschafft

                                                     

Ich heiße Tony Seidl, bin seit 15 Jahren glücklich verheiratet, habe eine 14 jährige Tochter und bin seit 5 Jahren Hausmann. Mit der Diagnose Parkinson vor 11 Jahren, ist bei mir erst einmal eine Welt zusammen gebrochen. Ich gerade mal 4 Jahre verheiratet, Vater einer 2 1/2 jährigen Tochter, damals Alleinverdiener und unheilbar krank. Super!, das fehlte mir gerade noch.-  Ich war Abteilungsleiter für Telekommunikation über 15 Jahre in einem mittelständigen Betrieb und auf Dauer als "Parki" nicht mehr tragbar. 

Im Vergleich zu meinen "Kollegen" von der Selbsthilfe-Gruppe, habe ich eher eine sehr aggresiven Form von Parkinson. Erst Gehstock, dann Rollator und schließlich  bei mehr als 50 Metern den Rollstuhl. Zu meinem 48 Geburtstag wurde mir im Klinkum Großhadern ein " Hirnschrittmacher" implantiert, und seither kämpfe ich mich wieder ins Leben zurück. Seitdem trage ich meine Haare rot gefärbt, denn die rote Rose steht für die Liebe und die rote Tulpe seht für Parkinson. Außerdem bekomme ich dadurch öfter ein Lächeln zurück und ich schaue gerne in freundliche Gesichter.

Da ich mich im Vorfeld bereits mit der tiefen Hirnstimulation (THS) beschäftigt habe, habe ich mich nach gründlicher Recherche und dem Einsatz von Prof. Schwarz (Haag), für Boston Scientific entschieden. Seither fühl ich mich wie neugeboren und deshalb will ich ein Versprechen einlösen:  "Wenn ich die OP gut überlebe, fahre ich zum Grab meines Namenpatrons Anton von bzw. nach Padua".

Ich habe ein Liegedreirad, weil meine Balance nicht mehr die Beste ist und mir ein Ischias-Schmerz, ein normales Radfahren unmöglich macht. Ich plane eine Radtour über Salzburg, dem Alpe-Adria-Weg folgend nach Udine, weiter nach Portogruaro über Mestre nach Padua. Start ist zu meinem 50. Geburtstag, am 07.05.2016, in Altötting. Ich möchte als Botschafter für die Tiefe Hirnstimulation dienen und zeigen, welche Möglichkeiten man mit dieser Behandlung hat und wieviel Spaß das Leben trotz Parkinson machen kann. Ich will noch etwas bewegen, vorerst einmal mich und vielleicht kann ich den ein oder anderen mitreißen mir zu folgen.

 Tony Seidl

 

 Video-Rollup klick hier

 

 

BILD !

Meine Stationen waren :

Samstag      07.05.2016 Start Altötting Kapellplatz  Fototermin 08:30 Uhr und Segnung der Räder !

Sonntag      08.05.2016 Freilassing über Salzburg nach

Montag        09.05.2016 Bischofshofen und ab 11:00 Uhr

                   Bahnfahrt Sankt Johann bis Mallnitz, weiterfahrt bis

Dienstag      10.05.2016 Sachsenburg

Mittwoch      11.05.2016 Villach

Donnerstag  12.05.2016 Valbruna

Freitag          13.05.2016 Venzone

Samstag        14.05.2016 Pause in Udine

                    Besuch der Uni, Treffen mit den Selbsthilfegruppe vor Ort

Sonntag        15.05.2016 Portogruaro

Montag         16.05.2016 Mestre Treffen mit Parkinoson Italia

Dienstag       17.05.2016 Padua Treffen mit EPDA

Mittwoch       18.05.2016 Pause in Padua

                      Besuch des Grabmal´s Anton von Padua, Besuch der Uni

Donnerstag   19.05.2016 Rückfahrt mit der Bahn

                     ab 22:30 Uhr Willkommes- und Geburtstagsfeier von Alexandra.!.

 

 

Am Start waren dabei :

Frau Alexandra Pauler Osteopathin und meine "Mobile Krankenschwester"

Herr Benno Lex  THS-Patient in Top-Form aus Ebersberg

Herr Thomas Veit (Medizintechnik Boston Scientific)

Herr Gottfried Möhler (Medizintechnik Boston Scientific)

Herr Prof. Dr. Johannes Schwarz ( Haag / Top 100) mit 

Frau Dr. Siegrid Schwarz

Herr Albert Sterflinger ( Leiter Parkinson-Selbshilfe-Gruppe Altötting-Burghausen und Fotograf )

und Ich

 

letzte Absprachen

 

INFO zur Tur Mail an :

parkinson-altoetting@t-online.de

 Oder in Facebook unter :   tony.seidl.3

 

 

in Italiano

Info-Link to Parkinson Italia

Il mio nome è Tony Seidl Sono felicemente sposato da 15 anni, ho una figlia di 14 anni e sono a casa da 5 anni. Con diagnosi di Parkinson   11 anni fá e crollato un mondo su di mé. Sposato da solo 4 anni e padre di una bambina di 2 1/2 anni. (na Super) . Quindi l'unico guadagno era il mio.  Come capoufficio per telecomunicazioni da oltre 15 anni. E come "Parki" non ero più accetabile. A rispetto dei miei "colleghi" del gruppo di auto-aiuto, ho una forma molto piú aggressiva di Parkinson. All' inizio col bastone, poi Rollatore e infine per più di 50 metri in una sedia a rotelle. Per il mio 48 esimo compleanno mi è stato impiantato un "stimolatore per cervello" in Clinico "Großhadern" , e da allora, io combatto per ritrovare la mia strada di nuovo in vita. Da quel momento porto i capelli rossi, perchè le rose rosse rappresentano `l amore mentre, il tulipano rosso rappresenta il Parkinson. Inoltre, vengo spesso ricambiato con un sorriso e mi piace vedere gente felice.

Dal momento che mi hanno impiantato il stimolatore. Cerebrale con la stimolazione profonda (CBS), ho deciso, dopo una ricerca approfondita l'aiuto del professor Schwarz (Haag), Boston Scientific. Da allora mi sento come una nuova persona e quindi voglio compiere una promessa: "Se io sopravvivo bene l'intervento chirurgico, vado alla tomba di mio patrone Antonio di Padova. Io ho un triciclo speciale, perchè il mio equilibrio non è più il migliore ed e' impossibile di usare una bicicletta normale. Sto progettando un tour in bicicletta attraverso Salisburgo, Via Alpe-Adria seguente per Udine, continuare a Portogruaro su Mestre a Padova.

Al mio 50' esimo compleanno, il 07 di maggio, da Altötting sarebbe la partenza.

Voglio servire come ambasciatore per la stimolazione cerebrale profonda e mostrare ciò che possibilità ci sono con questo trattamento e quanto divertimento può rendere la vita nonostante Parkinson.

Voglio muovere un po' per me e forse per altri l'interesse di seguirmi.

PS: dizionario Italiano con Google

 

Cumulativo Video clicca qui

 

 

english:

Parkinson 100 Challange

I am Tony Seidl. I have been happily married for 14 years. I have a 13-year-old daughter. For the last five years I have been a house husband. When I was diagnosed with Parkinson`s disease 11 yeare ago, my world was torn apart.Back then, I had been married for only 4 years and a father of a 2 and a half year-old daugther. I was the sole breadwinner and provider in my family and at the same time terminally ill.

Perfect That was exactly what I neede. For more than 15 yearsI had been head of telecommunications department in a medium-sized company. Due to Parkinson´s I could not work there any longer.

In comparison to the other patients from my local patient group, I have a rather aggressive form of Parkinson´s disease. At first I just needed a walking stick. Then I also needed a walker and even a wheelchair for distances greater than 50 meters.

So I sat down and learnt about Deep Brain Stimulation on the Internet. My cosulting physician Prof Schwarz and I finally decided in favour of a DBS system from Boston Scientific. On my 48th birthday I was implanted wirth a Vercice DBS System at the clinic in Großhadern, Munich. Since the procedure I have been able to enjoy life again. I dyed my hair red, because the red rose stands for love and the red tulip stands for Parkinson´s disease. Every smile that I get for my red hair gives me strength and I need friendly faces in my daily life.

Since the procedure I feel great and I want to put a promise I made to myself into action. Right before the surgery, I swore: "If my Deep Brain Stimulation surgery goes well, I will visit the grave of my name patron Saint Anthony of Padua!.

I am a man of my word, so I will start my tour on my 50th birthday, May 7th, in Altötting, Germany. On my tour, I want to be an ambassador for Deep Brain Stimulation and meet local patient organizations and physicians. I want to show them that despite Parkinson´s you can still achieve something in life. Despite my disease, I want to set things in motion, starting with myself!.

And I was even able to motivate a few others to accompany me. For the first part of the tour, we will be 12 people so far and more will join at different stops.

If you want to follow me online, I have a blog at the website of my local patient organization, where I will report regularly during my tour and upload pictures and maybe even videos from the daily trips.

Many thanks for your time.

Tony Seidl

 

 Rollup-Video in english

 

Nederlands:

Mijn naam is Tony Seidl, ik ben 15 jaar gelukkig getrouwd. Wij hebben een 14 jarige dochter en ik ben sinds 5 jaar huisman. Gediagnotiseerd met parkinson, 11 jaar geleden, stortte de wereld voor ons in elkaar. Ik was pas 4 jaar getrouwd en vader van een 2 1/2 jarige dochter en alleen verdiener. Super! Dat ontbrak er nog maar aan. Ik was al 15 jaar afdelingschef in een middelgroot bedrijf voor telecommunicatie en op lange tijd als "parki" voor het bedrijf niet meer aanvaardbaar.

In vergelijk met mijn "collega`s" uit de zelfhulpgroep heb ik een zeer aggressieve vorm van parkinson. Eerst had ik een wandelstok nodig, dan een rollator en verder voor meer dan 50 meter lopen, een rolstoel. Vanaf mijn 48ste verjaardag kreeg ik een "brain pacemaker" in het Klinikum Großhadern in München geimplanteerd.Sindsdien vecht ik mij terug in het leven. Ik heb nu mijn haar rood geverfd, omdat de rode roos staat voor de liefde en de rode tulp voor parkinson. Door mijn rode haren krijg ik vaak een glimlach terug en ik kijk graag in lachende gezichten.

 

Omdat ik mij al van te voren over de diepe hersenstimulatie (DBS) geinformeerd had, besloot ik na grondige onderzoeking en met hulp van professor Schwarz (Haag in obb.) voor een operatie met Boston Scientific. Sindsdien voel ik me als een nieuw mens en daarom wilde ik een belofte inlossem: "Als ik de operatie goed overleef, ga ik naar het graf van mijn patroonheilige Antonius in Padua, Italie.

 

Ik heb een ligdriewielerfiets omdat mijn evenwicht niet goed is en door pijn aan mijn ischias is het mij ommogelijk op een normale fiets te fietsen. Ik ben gefietst van Altötting naar Salzburg, de Alpe-Adria-Weg naar Udine, verder naar Portoguaro en over Mestre naar Padua. De start was op mijn 50ste verjaardag, de 07.05.2016, in Altötting. Ik wil boodschapper zijn voor de diepe hersenstimulatie en laten zien wat er mogelijk is met deze behandeling en ook om te laten zien hoeveel plezier men nog kan hebben ondanks parkinson.

 

Ik wil nog iets in beweging zetten, vooreerst voor mijzelf, en misschien kan ik de een of ander enthousiast maken mij te volgen.

 

Bedankt vor uw tijd !.

 

 

 

Startteam mit Einrad-Kinder Tag 1 und 2: Freilassing, Salzburg und Bischofshofen

Nach unserer Verabschiedung auf dem Kapellplatz in Altötting zu der viele Freunde und Bekannte gekommen sind, haben wir uns auf den Weg Richtung Freilassing gemacht. Auf den ersten 5 Kilometern haben uns hier sogar noch die Einradkinder aus Kastl begleitet, Danke! bei eurer Verabschiedung hatte ich Tränen in den Augen...

Erste Station der Tour war dann in Asten, wo wir uns in der Dorfwirtschaft gestärkt haben. Vorbei am Leitgeringer See ging es dann rund 20 Kilometer weiter nach Fridolfing wo wir im Naschwerk eine kleine Pause eingelegt haben. Zum einen zum Kraft tanken und vor allem, um sich etwas kennenzulernen und zum anderen um den Akku meines Liegerads ein bisschen aufzuladen. Nach 65,34 Kilometern sind wir dann um 18 Uhr in Freilassing angekommen. Hier haben wir auch Herrn Dr. Ebner, Leiter der SHG Salzburg, getroffen. Am nächsten Morgen hat er uns kurz hinter der Grenze getroffen und uns eine tolle Stadtführung in Salzburg gegeben bevor wir weiter über Hallein und Golling und entlang der Salzach nach Bischofshofen gefahren sind. Erste Zwischenbilanz: Bis auf meine verbrannten Knie und dem Oberschänkeln, haben wir noch keine gravierenden Schäden. =(:-)°

Tag 3: Von Bischofshofen nach Sachsenburg

Nach einer ruhigen Nacht in einem schönen Landgasthof, sind wir ab 9 Uhr in der Früh wieder auf der Strecke gewesen. Aber zuerst sind wir in einem Fahrradgeschäft eingefallen. Durch die starke Sonne der letzten Tage, haben wir auf den Beinen und vor allem an den Armen gewaltige Sonnenbrände gehabt und haben uns erst einmal mit Ärmlingen und Beinlingen eingedeckt. Ich glaube, die haben noch nie so  viel Equipment auf einmal verkauft wie heute Vormittag.

Dann sind wir los geradelt. Und es war wie gestern auch. Wunderschöne Wege entlang des Flusses. Und in Null komma nichts waren wir am Bahnhof in St.Johann. Die Fahrt von St.Johann nach Mallnitz war schön. Auch das Einsteigen in den Zug in St.Johann war kein Problem, weil uns der nette Schaffner geholfen hat, die Räder einzuladen. Auch auf den Bahnsteig sind wir problemlos gekommen, da dort eine Rampe für mich war. Nach einer entspannten Fahrt sind wir in Mallnitz ausgestiegen. Auch dort hatten wir super tolle Hilfe. Und selbst im Zug sind wir von einem Zugbegleiter angesprochen worden, weil er mitbekommen hat, dass wir nach Padua wollen. Und hat uns gleich einen Tipp gegeben, in welcher Wirtschaft wir auf der italienischen Seite einkehren sollen. Aber dann auf dem Bahnhof in Mallnitz wäre fast Schluss gewesen. Vom Bahnsteig haben ins Freie nur Stufen geführt. Runter und dann rauf. Schließlich konnten wir den Weg ins Freie aber noch meistern und sind abends gut in Sachsenburg angekommen. =(:-)°

Tag 4 und 5: Entlang der Drau nach Villach und weiter nach Valbruna

Der vierte Tag unserer Tour begann mit einem Interview mit der Kleinen Zeitung, die entgegen ihres Namens jedoch die größte regionale Tageszeitung in Österreich ist. Nachdem wir den Journalisten getroffen und seine Fragen beantwortet hatten, sind wir dann etwas später als üblich gestartet und kamen direkt in den Regen. Das konnte uns aber nicht aufhalten. Regenkleidung an und dann los. Es hat bis zu unserer Mittagspause geregnet, die wir bei einer sehr liebenswürdigen Pausenstation eingelegt haben. Hier gab es nichts, was sie nicht selber produziert haben – außer Kaffee. Einfach klasse! Nachdem wir uns erholt und gestärkt hatten, setzten wir am Nachmittag die Tour fort. Mt vollem Magen viel mir das treten etwas schwerer. (vieleicht lags ach am zusätzlichen Gewicht!!!) Immer entlang des Flusses Drau und durch die schier endlosen Uferlandschaften. An manchen Stellen war die Strecke auch nicht unbedingt für mein Liegetrike geeignet, aber nach kleinen Pausen am Wasser und Treffen mit Einheimischen unterwegs sind wir abends gut in Villach angekommen.

Vor unserem Start am nächsten Morgen in Villach, haben wir zuerst einmal eine Radlwerkstatt aufgesucht wo die Außenspiegel meines Rads wieder vernünftig befestigt und die Kette geölt wurde. Bei unserer Abfahrt in Villach wurden wir dann auch leider geblitzt. Wir waren aber so schnell, dass uns die Polizei nicht mehr erwischt hat (;-). Da waren wir schon auf dem Weg nach Italien. Auf der dann folgenden Etappe von insgesamt rund 60 Kilometern haben wir dann etwa 400 Höhenmeter überwunden. Am Ende haben wir uns leider auch ein bisschen verfahren. Überall wohin das Auge reichte nur Berge: vor uns, hinter uns und neben uns. So haben wir unser Hotel glatt übersehen, so dass wir noch einmal ein paar Kilometern zurück nach Valbruna radeln mussten. Wie bei unserer Tour üblich, sind die Gaststätten in den Hotels meist noch geschlossen. (Saisonbeginn erst mitte Mai) Wir treffen aber stets nette und freundliche Menschen, die uns gerne weiterhelfen. Heute eine sehr nette Bedienung, die uns zu einer Käseplatte sogar noch extra frisches Brot aufgebacken hat.  

You will find English summaries of my tour on the website of the Parkinson's 100 Challenge

 

Tag 6: Trotz Hindernissen bis nach Venzone

Obwohl heute eigentlich ein ruhiger Tag werden sollte, ging es gleich richtig los. Es hat wie aus Eimern geregnet und wir waren uns absolut uneinig, ob wir gleich losfahren oder noch abwarten sollten. Nachdem wir uns für direkt losfahren entschieden hatten, sind wir in den Keller des Hotels zu unseren Rädern gegangen. Aber hier erlebten wir eine Überraschung: Mein Akku hatte über Nacht nicht geladen und war daher komplett leer. Also mussten wir den Akku noch einmal an den Strom anschließen. Anscheinend hatte die Steckdose einen Wackelkontakt. Die Zeit haben wir einfach für einen vorgezogernen Früschoppen genutzt. Man sollte eben das Beste aus jeder Situation machen. Etwa nach einer Stunde ist Alexandra dann in den Keller gegangen, um nachzuschauen, ob der Akku in der Zwischenzeit geladen hatte, aber sie kam sofort zurück. Der ganze Keller stand etwa 2cm hoch unter Wasser und wenn das Ladegerät nicht auf einer meiner Tasche gestanden hätte, wäre unsere Tour an dieser Stelle beendet gewesen. Wir hatten also noch einmal Glück im Unglück.

Wir sind dann einfach im strömenden Regen losgefahren und es hat den ganzen Tag einfach nicht aufhören wollen. Leider haben wir so von der wunderschönen Strecke nicht viel gesehen, von den Wasserfällen und endlosen Weiten nicht viel mitbekommen. Die Strecke, die wir heute gefahren sind, befindet sich nämlich auf einer altern Gleisstrecke. Man fährt quasi auf den alten Schienen an verlassenen Dörfern vorbei, kann den Verfall der Bahnhöfe verfolgen und die idyllische Schönheit der Strecke bewundern. Angesichts des heftigen Regens machte das Ganze aber nur bedingt Spaß. Wenn man nämlich den Kopf nach rechts gedreht hat, ist es einem auf der linken Seite den Hals herunter gelaufen.

Darüber hinaus hatten wir heute mit so einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Mitten aus dem nichts tauchten auf einmal kurze, steile Rampen auf dem Weg auf, die nach etwa 10 Metern eine 90 Grad Kurve machten. Echt spaßig mit dem Liegerad. Eigentlich empfahlen Schilder am Rand man solle absteigen und schieben, aber das geht mit meinem Liegerad nun einmal nicht. Nach weiteren 50 Metern hörte der Weg dann einfach vor Treppen auf. Hier hätte ich alleine nicht weitergekonnt. Daher galt wie immer: Nur gemeinsam kommt man weiter!

Wenigstens konnten wir die Räder heute einfach laufen lassen. Es ging leicht bergab, so dass wir uns von den anstrengenden Etappen der vorherigen Tage etwas erholen konnten. Daher sind wir relativ schnell an dem Lokal angekommen, dass uns der nette Schaffner aus dem Zug nach Mallnitz empfohlen hatte. Während wir beim Essen waren hat es auch aufgehört zu regnen. Angefangen hat es dann natürlich wieder als es weiter ging.Pech... Obwohl es nicht mehr weit bis zum Hotel in Venzone war, sollten wir es nicht so leicht haben. Unser eigentlicher Weg war einfach abgesperrt. Vorher hatte es keinen Hinweis und kein Zeichen gegeben. Auf einmal standen wir einfach vor einer Absperrung. Daher mussten wir die restlichen Kilometer auf einer Bundesstraße zurücklegen, was nicht besonders schön war. Nach kurzer Zeit konnten wir unser Hotel dann aber auch erreichen und uns trocken legen. =(:-)°

Tag 7: Auf nach Udine, um andere an Parkinson Erkrankte zu treffen

Am siebten Tag unserer Tour  sind wir durch wunderschöne Landschaften gefahren. Durch Dörfer, denen man es momentan nicht ansieht, dass sie noch bewohnt sind und über reißende Flüsse. Landschaftlich richtig schön. Unser erstes Tageshighlight hatten wir in einer kleinen Bar, in der wir eine Pause machten, um die Strecke und den weiteren Tagesablauf zu planen, als uns ein Ehepaar aus Deutschland ansprach. Die beiden waren nämlich nach Sizilien geflogen und jetzt auf dem Weg mit dem Rad zum Nordcup! Und hier mitten im italienischen Hinterland trafen wir jetzt auf die Zwei. Diese kleinen Begegnungen, die uns auf dem Weg nun schon öfters passiert sind, machen diese Reise insgesamt so spannend und wertvoll. Ich wünsche Birgit und Alexander alles Gute auf Ihrem Weg und danke für die Zeit mit Euch.

Nach dieser Begegnung haben wir uns wieder aufs Rad geschwungen und sind durch weitläufige Wälder bergauf und bergab weitergefahren immer unser Tagesziel Udine vor Augen.

Als wir endlich in Udine ankamen, wo wir lokale Parkinson-Patientengrupppen treffen wollten, haben wir zuerst den Treffpunkt nicht gefunden. Daher haben wir die Ansprechpartner vor Ort kontaktiert und die sagten wir sollten einfach an Ort und Stelle warten, sie konnten ja anhand von meinem Trakker sehen wo wir waren. Und was dann kam, war für uns alle der absolute Höhepunkt des heutigen Tages. Von zwei Polizeiautos mit Blaulicht wurden wir in die Mitte genommen. Zuerst ich, dann Alexandra und Benno und sie schleusten uns mit Blaulicht durch die Stadt. Wir haben rote Ampel überfahren, die Polizeiautos haben Vorfahrt-berechtigte Straßen einfach abgesperrt, damit wir durch fahren konnten und wir sind sogar entgegengesetzt durch Einbahnstraßen gefahren bis wir schließlich durch die Fußgängerzone am Museum der Moderne ankamen. Ein herzlichen Dank an dieser Stelle der Polizia Locale. Wir kamen uns vor wie Staadsgäste mit Escorte. Einfach genial, wie hier die Polizei "mit Ihren Bürgern lebt" .

Obwohl unsere Polizei den Tourstart wusste, (ich hatte es unserer PI bereits Wochen vorher mitgeteilt), war es meiner Meinung nach, ein Angriff auf Ihre Ruhe... oder Personalmangel...!

Dort waren noch mehr Polizisten/tinnen und Menschen, die schon auf uns warteten und applaudierten. Einfach wahnsinnig schön und sehr emotional.

Nach der offiziellen Begrüßung durch die Stadt Udine und diverse Professoren/Dr./VIP`S sind wir ins Museum gegangen und dort haben etwa 50 Parkinson Erkrankte mit Angehörigen auf mich gewartet. Ich habe ihnen von meiner Geschichte und der Tour erzählt und dass man sich von dieser Krankheit nicht in die Knie zwingen lassen darf. Anschließend hat ein Chor der Patientengruppen gesungen, was sehr emotional und ergreifend war. Freude schöner Götterfunken, oder die Arie des Gefangenchors aus La Traviata, und natürlich die italienische Nationalhymne, so tolle Stimmen. Und selbst die schwer Erkrankten haben mitgesungen oder mit geklatscht. Man kann sich nicht vorstellen, wie emotional diese Momente waren.

Viele Erkrankte haben auch Fragen gehabt, haben mir zu meinem Mut gratuliert oder hatten kleine Geschenke dabei. Ein junger Mann, hatte extra Blumen gepflückt und einen Wiesenstrauß gebunden, und gesagt, dass er bei der nächsten Tour mit dabei ist. Ich weiß nicht, wie man chronisch Kranken mehr Mut zu sprechen kann, als mit der Aktion, die heute gelaufen ist. "Ich will nicht nur mich bewegen, ich will noch mehr bewegen". =(:-)° Nach dieser Begrüßung sind wir wieder mit Eskorte mit Blaulicht ins Hotel gebracht worden. Ein Tag, der lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Tag 9: Von Udine nach Portogruaro

Vor unserem relativ späten Start heute musste ich leider gleich mal feststellen, dass sich irgendjemand meine Fahne als Souvenir mitgenommen hat. Das ist  ärgerlich, war aber anscheinend nicht zu vermeiden, da wir im B&B in Udine keinen abgesperrten Raum für unsere Fahrräder hatten, sondern nur einen Stellplatz in der Tiefgarage. Als ich mich dann an der Reception meldete, hatte die Dame mitleid und spendierte uns gleich noch 6 Flaschen Sprudelwasser. Aber nichts destotrotz sind wir mit guter Laune gestartet.

Gott sei Dank war Sonntag und somit wenig los auf der Straße. Es ist gar nicht so ohne, durch eine Stadt zu fahren, die fast keine Radwege aufweist und wir uns in Udine leider nicht so gut auskennen.

Aber, es ist wie immer: Es gibt überall freundliche Leute, die uns mit Händen und Füßen, mit Hilfe von einigen Brocken Italienisch (von unserer Seite) und auch Englisch oder gar Deutsch (von deren Seite) weiterhelfen.

Dann sind wir durch kleine Dörfer gefahren, durch wunderschöne saftig grüne Landschaften. Und nach 20 km haben wir unseren üblichen Frühschoppen eingelegt. In einem kleinen Nest im nirgendwo. Aber die Leute sind so freundlich, so nett und zuvorkommend, das kann man sich nicht vorstellen. Und das Lustigste war, dass wir dort auf eine Frau getroffen sind, die Deutsch sprach. In den Restaurants gibt es streng getrennte Frauen und Männertische. Der Tisch der Männer war sehr ernsthaft und da wurde nur über Politik und natürlich Sport gesprochen. Bei den Frauen ist es gleich lustiger zugegangen. Die haben wild durcheinander geredet. Und wenn wir Fragen hatten, musste Juliana gleich als Dolmetscher herhalten.

Aber auch die schönste Pause geht zu Ende und leider mussten wir uns  kurz danach, wetterfest anziehen, und leider bis zum Hotel  in unserer Regenkleidung bleiben. Nach einigen Kilometern sind wir durch ein  kleines Dorf gefahren, und haben leider nicht gewusst, wie es weiter geht, aber da hat auch auf einmal eine Frau gehalten, einfach mitten auf der Straße, und hat uns den Weg erklärt. Und in diesem kleinen Dorf hatten wir auch einen vierbeinigen Begleiter durchs Dorf durch. Der hat sich so über uns gefreut, dass er gleich mal ca. 1,5 km mit uns mitgelaufen ist. Kurz danach sind wir durch eine Schlossanlage gefahren, da war ein riesiges Festival zugange. Mit Freilichtbühne, viele Zelte, zum Sitzen und natürlich Ess,- und Getränkeständen. Aber da haben wir keine Pause gemacht. Da war uns zu viel Trubel.

Nach schier endlosen Kilometern, die wir mangels Radwege leider auf Straßen verbringen mussten, sind wir in der Großstadt Portogruaro angekommen. Aber wo war unser Hotel???? Und da ist  wieder die Freundlichkeit der Italiener durchgekommen. Wir stehen am Straßenrand und befragen Google Maps und Falk.de und auf einmal kommt eine Frau raus, fragt uns wo wir hin müssen und nach einem kurzen Gespräch sagt sie:" Ach, das ist so schwierig zu erklären.“ Wenn es uns nichts ausmachen würde, dann würde sie uns direkt mit dem Rad dorthin bringen. Sie brauche nur noch 5 min, sie müsse sich noch die Jacke anziehen. Ob sie uns in der Zwischenzeit einen Tee anbieten könne.

Wir waren erstmal perplex und bevor wir wieder auf unseren Rädern waren, ist sie schon mit dem Rad da gestanden und hat uns auf Schleichwegen durch Udine gebracht, bis wir an unserem Hotel waren. Einfach super! Und das Beste war: die Tage war das Fest des Dogen von Venedig und der ist mit seinem Hofstaat in supertollen Gewändern durch die Fußgängerzone (da lag unser Hotel) gezogen. Und die Herren Hofdamen und Begleiter haben verschiedene Tänze aufgeführt. Sehr toll zu beobachten. Aber ein sehr heftiger Trubel. Und so haben wir uns in unser Hotel gesetzt und haben den Tag ausklingen lassen.

=(:-)°

Tag 10: Leichte Turbulenzen auf dem Weg nach Mestre

Unser Start in Portogruaro ist schon mal spannend losgegangen. Entgegen der Beschreibung in unserem Hotel gab es an der Information keine Radlkarte. Und so sind wir in der Früh erst mal auf Suche nach einer entsprechenden Karte gegangen. Zum einen, weil es zwischen Portogruaro und Mestre, das ja unser nächstes Ziel war, nur die Autobahn oder eben die Schnellstraße gibt. Und auf beiden Strecken dürfen keine Radfahrer fahren. Und ausgewiesene Radwege gibt es leider auch nicht.

Also haben wir uns nach dem Studium der Karte dazu entschlossen den Weg runter an die Küste zu nehmen und dann quer rüber nach Mestre. Darüber hinaus standen wir ein bisschen unter Zeitdruck, weil die Damen und Herren der Selbsthilfegruppe aus Mestre um 17 Uhr auf uns gewartet haben. Aber leicht war die Strecke nicht. Anfangs ging es an einem kleinen Fluss entlang und wir haben von Zeit zu Zeit sogar einen Radweg gehabt. Aber den größten Teil der Strecke mussten wir zwischen Lastwagen und schnell fahrenden Autos fahren und das war wirklich kein Spaß.

Und wie jeden Tag haben wir nach 20km Fahrt eine Pause eingelegt. Zum Kraft tanken und auch, um die weitere Fahrt zu besprechen. Aber, an diesem Tag haben wir keinen großen Wert auf eine schöne Strecke gelegt, sondern darauf viele Kilometer zu fahren, damit wir um 17 Uhr in Mestre sind, damit Parkinson-Erkrankten nicht so lange auf mich warten müssen.

Aber nach 60 km war Schluss. Wir haben in einem kleinen Dorf festgesessen und ich habe leider feststellen müssen, dass meine Kraft nicht mehr ausreicht, um pünktlich anzukommen. Und nach einigen Diskussionen haben wir uns darauf geeinigt mit einem Taxi nach Mestre zu fahren.

Der Taxifahrer hat uns so gegen 16 Uhr dort abgeholt und uns nach Mestre gefahren. Und das war gut so. Wir hätten es nicht mehr geschafft.

Die Menschen, die auf mich gewartet haben, wollte ich nicht enttäuschen! Und ich hatte Recht. Ich bin mit Applaus empfangen worden.Ich habe auch bekannte Gesichter gesehen, wie Francesco von der EPDA oder Silvia und Giovanna von Parkinson Italia. Mir wurden viele Fragen gestellt, und nach einer Stunde haben uns Tony Marra, Daniela und meine Übersetzerin zum Hotel begleiten wollen. Es hatte sich herausgestellt, dass wir das gebuchte Hotel, bzw B&B Hotel leider nicht beziehen konnten, weil keiner dort erreichbar war. Daniela konnte uns dann aber innerhalb von 5 min eine neue Unterkunft

organisieren. Ein ganz großes DANKESCHÖN an dieser Stelle an Daniela. Wir sind dann abends noch ein bisschen Bummeln gegangen und haben uns von der Altstadt von Mestre und von der Geschichte gefangen nehmen lassen.

Und wir haben uns auf den nächsten Tag gefreut, da Tony Marra zugesagt hat, uns aus Mestre rauszubringen und auf die Strecke nach Padua zu bringen.=(:-)°

Tag 11: The Final Countdown

Zunächst einmal eine große Entschuldigung an alle Leser meines Blogs, dass ich einige Tage nicht geschrieben habe, aber ich brauchte eine kurze Pause.

 

In der Früh haben wir zunächst einmal gewartet, bis wir alle Teilnehmer unserer letzten Etappe eingesammelt hatten. Das waren: Toni Marra, Alexandra, Benno, Matteo, Vicente, Raffaele und ich.

Und dann ging‘s los. Wir sind aus Mestre, einer Stadt, die eine bezaubernde Altstadt hat, aber auch ein großes Industriegebiet, auf eine wunderbare Art und Weise geführt worden. Vorbei an Villen, die von einer anderen Zeit erzählt haben, als der Adel noch einen großen Einfluss hatte. Vorbei an großen

Parks, die oft nicht mehr zugänglich waren, weil sie verwildert sind. Und wir haben verfallene Adelshäuser, bzw Landsitze gesehen. Traumhaft schön, aber leider verlassen. Unsere Streckenführung ging immer entlang eines kleinen Flüsschens und an ruhigen Straßen mit wenig Verkehr.

Toni wollte uns auf dieser Strecke eine kleine Führung durch ein Herrenhaus mit dazugehörigem Garten zukommen lassen, aber leider war dies nicht möglich, da man den Garten mit dem Haus nur im Rahmen einer Führung ansehen durfte, aber die Zeit hatten wir leider nicht.

Wir hatten unseren Begleitern gleich anfangs unserer Etappe gesagt, dass wir nach 20 km immer eine Pause eingelegt haben, und dass wir dieses Ritual auch am letzten Tag beibehalten wollen.

Leider hat uns nach wenigen Kilometern Toni Marra verlassen und wir waren auf uns allein gestellt angewiesen. Aber Matteo hat dieses Mal die Führung dieser Etappe übernommen. Herzlichen Dank nochmal dafür. Unsere Pause haben wir in einer kleinen Stadt namens Dolo gemacht in einem wunderschönen Café auf einer Brücke. Dort haben wir auch eine Kleinigkeit gegessen. Und uns die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Das wir auf unserer letzten Etappe so schönes Wetter hatten, war einfach genial.

Und weiter ging‘s. Durch kleine Straßen, kleine Örtchen, immer an diesem kleinen Flüsschen entlang. Und so haben wir uns Kilometer für Kilometer Padua genähert. Aber leider waren wir zu schnell. Und so mussten wir leider irgendwo auf der Strecke in einem kleinen Café nochmal eine Pause einlegen. Nach ca. einer halben Stunde sind wir weitergefahren. Und die Herren, die uns auf der letzten Etappe begleitet haben, haben jetzt langsam aber sicher angefangen, dass ihnen der verlängerte Rücken wehgetan hat. Wir haben natürlich nur darüber gelacht, nach den vielen Kilometern, die wir auf dem Sattel verbracht hatten.

Der nächste Halt war dann schon in Padua, aber nicht auf der Piazza della Valle, sondern vor dem Krankenhaus in Padua. Aber nicht, weil sich irgendjemand wehgetan hat, sondern wir haben Prof. Antonini abgeholt, der es sich nicht nehmen lassen wollte, mich auf der letzten Strecke mit dem Fahrrad  zu begleiten. Und meine Nervosität hat sich immer mehr gesteigert. Prof. Antonini hat uns durch die Altstadt geführt, mittlerweile war die Gruppe ja auf 7 Radler angewachsen, bis zur Kirche des hl. Antonius. Aber da war immer noch nicht Edstation, wir mussten wieder warten, weil irgendwas nicht fertig war. Und endlich durften wir auf den Platz della Valle einfahren.

Dann die Einfahrt in das große Oval. Es waren viele, viele Leute da, Händedruck hier, Schulterklopfen da und dann konnte ich endlich mal aufstehen um einen Überblick zu bekommen. Es waren fast alle wichtigen Personen  da, die sich von Anfang an für mich eingestzt haben anwesend; unter anderen Thomas Veit, dem eine KFZ-Panne im Nachbarort Jesolo festhielt und trotz Urlaub mit seiner kompletten Familie zur Begrüßung gekommen war. Es waren einige dabei die wir bereits in Udine, Portogruano bzw. Mestre kannten.

Und dann auch noch eine ganz wichtige Person, eingefädelt durch meine Begleiterin Alexandra und ohne der, diese Aktion niemals zustande gekommen währe, die Frau meines lebens.

Meine Frau Christiane !!!

 

 

 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, klickt einfach mal auf das Bild:

You will find English summaries of my tour on the website of the Parkinson's 100 Challenge

 

Willkommen auf der Homepage des dPV